» Wir müssen Prozesse besser gestalten. Wir müssen die Digitalisierung als Chance sehen! «

Alexander Westheide

Interview mit Alexander Westheide

Veröffentlicht: Januar 2022

Wo sehen Sie im öffentlichen Sektor aktuell noch den größten Handlungsbedarf in Bezug auf digitale Barrierefreiheit – und wie lassen sich diese aktuellen Herausforderungen aus Ihrer Sicht am besten lösen?

Je weiter man von der Bundesebene entfernt ist, desto schwieriger wird das Thema – viele Kommunen fragen an, wie digitale Barrierefreiheit aussieht und was es zu berücksichtigen gilt. Bei vielen ist einfach gar nicht angekommen, dass das geltendes Recht ist und dass sie das als Verwaltung umsetzen müssen. Es hat noch kein Prozess der Benutzer*innenzentrierung stattgefunden – es wäre mein Wunsch, dass Zielgruppen vor Ort mehr einbezogen werden. In der freien Wirtschaft funktioniert das schon aus einem ökonomischen Druck: Barrierefreiheit kann den Umsatz steigern. Die öffentliche Verwaltung hat das Thema noch nicht verstanden, obwohl es Teil ihres Auftrags ist.
Mögliche Ansatzpunkte zur Verbesserung könnten sein, dass Menschen, die darauf angewiesen sind, immer wieder auf Barrierefreiheit hinweisen und den Finger in die Wunde legen – also beispielsweise Anfragen an Verwaltungen stellen. In der Politik muss die Barrierefreiheit einen festen Platz im Wahlprogramm einnehmen. Aber es geht natürlich auch um Sensibilisierung. Natürlich ist das im ersten Schritt der Hinweis: Ihr müsst das machen! Aber es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass es einfach Vorteile bringt. Von Barrierefreiheit profitiert ein Großteil der Bürger*innen. Mitbürger*innen mit Migrationshintergrund können beispielsweise von einfacher Sprache profitieren oder ältere Menschen von einem besseren Kontrast, weil sie vielleicht eine altersbedingte Sehschwäche haben. Wir müssen die Verwaltung den Kunden und Kundinnen – also den Bürger*innen – näherbringen. Öffentliche Verwaltung sollte sich eher in der Bringschuld sehen.
Wir müssen dafür mit kommunalen Spitzenverbänden kooperieren, beispielsweise mit dem Deutschen Städtetag und dem Städte- und Gemeindebund. Wir müssen Artikel in Medien platzieren und über Amtsblätter das Thema adressieren. Die Gesetzgebung ist aktuell noch unterhalb der Wahrnehmungsschwelle. Für die Kommunen sind die Anforderungen und Belastungen schon sehr hoch – da fällt die Barrierefreiheit hinten herunter. Gerade aber die Pandemie zeigt doch, wie wichtig die digitale Teilhabe ist. Ohne das Digitale gehen Möglichkeiten der Teilhabe verloren!
Das Benutzer*innenverhalten hat sich aber auch verändert. Die Erwartungshaltung an die Kommunen steigt – auch meine Erwartungshaltung an meine Kommune! Absurderweise gibt es hier schon viele digitale Services, aber eine digitale Beantragung eines Behindertenausweises ist nicht möglich, obwohl das so sinnvoll wäre. Dass genau die Bedürfnisse von mobilitätseingeschränkten Menschen nicht digitalisiert werden, ist natürlich nicht akzeptabel. Menschen, die auf die Digitalisierung angewiesen sind, werden so hintenangestellt. Gerade Querschnittsprozesse über Ämter hinweg sind besonders schwierig, und manche Prozesse – z. B. der Behindertenausweis – sind schon vor der Digitalisierung ein Problem, weil hier keine klare Zuständigkeit vorliegt. Dabei dürfen wir nicht einfach nur Kompetenzen bündeln. Die Arbeitsämter haben ja gezeigt, dass die spezielle Beratung von Menschen mit Behinderung nicht optimal funktioniert hat. Wir müssen Prozesse besser gestalten. Wir müssen die Digitalisierung als Chance sehen!
Die Digitale Barrierefreiheit kostet bestimmt 20 bis 30 % mehr, wobei das vom konkreten Fokus der Anwendung abhängt. Wir müssen sie von vorne herein mitdenken – die richtigen Personen befragen und die richtigen Fragen stellen. Es wird immer günstiger, wenn es von Anfang an richtig gemacht wird. Partizipative Prozesse sind hier sehr wertvoll. Auch eine Gesetzgebung kann besser werden, wenn die richtigen Fragen gestellt werden. Beteiligungsprozesse sollten zum Standard gehören – weil eine Zivilgesellschaft sich sonst zurecht beschwert. Diese Prozesse müssen gesteuert werden: Politik und Verwaltung brauchen Expertise in diesen Teilhabeprozessen – und natürlich muss schon der Beteiligungsprozess barrierefrei sein!
Alexander Westheide

Alexander Westheide

Experte für inklusives Engagement
Aktion Mensch e.V.

Herr Westheide verantwortet die Themen digitale Services für Engagementvermittlung und Inklusionsmacher*innen bei der Aktion Mensch.
Cover des Praxisleitfadens zu menschzentrierter Digitalisierung

Unseren Praxisleitfaden jetzt bestellen

Unseren Praxisleitfaden für Behörden zu Usability & User Experience (UUX) erhalten Sie überall dort, wo es Fachbücher gibt. Wir empfehlen, den Praxisleitfaden direkt beim Verlag zu beziehen:

Praxisleitfaden bestellen