Softwareergonomie

Hardware und Software im Zusammenspiel

Aus dem Blickwinkel der Arbeitswissenschaften beschreibt der Begriff Softwareergonomie die Auseinandersetzung mit der Interaktion zwischen Menschen und Softwaresystemen. Die Arbeitswissenschaften (englisch: Human Factors) befassen sich dabei mit den physischen und psychischen Auswirkungen der menschlichen Arbeit.

Softwareergonomie ist also immer dann von Relevanz, wenn der Arbeitsalltag von der Nutzung von Softwaresystemen geprägt ist. Im behördlichen Kontext gibt es inzwischen nur noch wenige Bereiche, in denen weder Standardsoftware noch Fachanwendungen genutzt werden. Daher sind bei der Einführung von Software auch stets arbeitswissenschaftliche Aspekte zu berücksichtigen.

Im Fokus steht dabei die physische und psychische Unversehrtheit der Benutzer:innen. Dieser Aspekt wird insbesondere auch durch die Dimension Zufriedenstellung bei dem Begriff der Gebrauchstauglichkeit (Usability) adressiert. Die Softwareergonomie dient jedoch nicht nur dem Wohle der Mitarbeiter:innen. Durch die wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit allen relevanten Aspekten lässt sich durch eine Verbesserung der Softwareergonomie die Leistung des Gesamtsystems steigern.

Schematische Darstellung des Zusammenspiels zwischen Hard- und Software

Ergonomie ist die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Verständnis der Wechselwirkungen zwischen menschlichen und anderen Elementen eines Systems befasst, und der Berufszweig, der Theorie, Grundsätze, Daten und Verfahren auf die Gestaltung von Arbeitssystemen anwendet mit dem Ziel, das Wohlbefinden des Menschen und die Leistung des Gesamtsystems zu optimieren.

DIN EN ISO 9241-11

Softwareergonomie

So gelingt die Praxis

Mehrere Personen probieren eine VR-Brille aus

Ein Mitarbeiter arbeitet gleichzeitig auf iPhone und iPad

Der Aspekt der Leistung von Gesamtsystemen spielt auch im behördlichen Kontext eine wachsende Rolle. Durch Globalisierung und Digitalisierung nimmt die Komplexität und der Umfang der täglichen Arbeitsaufgaben in Behörden zu. Die zur Verfügung stehenden personellen Kapazitäten steigen dabei jedoch nicht in gleichem Maße.

Sollen Arbeitsbelastung und psychische Gesundheit der Mitarbeiter:innen langfristig geschützt werden, so ist eine Effizienzsteigerung in Behörden dringend erforderlich. Die Digitalisierung bietet Behörden große Chancen, einen substantiellen Beitrag zu dieser höheren Effizienz zu leisten.

Bundesbehörden, Landesbehörden und kommunale Behörden müssen sich daher - in enger Abstimmung mit den Personalrät:innen - mit der Effizienz ihrer Softwaresysteme auseinandersetzen. Im Fokus der Betrachtungen muss dabei neben der technischen und funktionalen Effizienz vor allem die Effizienz der Benutzungsprozesse stehen, die sich beispielsweise durch UUX Gutachten erheben lässt.

Um die psychische Gesundheit der Mitarbeiter:innen in Behörden langfristig zu schützen, muss die Effizienz der genutzten Fachanwendungen gesteigert werden.

Prof. Dr. Simon Nestler
Inhaber

Ihr erster Schritt

zu besserer Softwareergonomie

Person im Gespräch

Kostenlose Beratung

Vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses, telefonisches Beratungsgespräch. In diesem Gespräch identifizieren wir gemeinsam den passenden ersten Schritt, um in Ihrer Behörde die Softwareergonomie zu verbessern.

Termin vereinbaren

Alternativ erreichen mich für die Terminvereinbarung auch per Email oder telefonisch.

Folgendes könnte Sie auch interessieren

Städte und Kommunen müssen im Themenfeld Softwareergonomie Individualität und Konsistenz in Einklang bringen. In meinem Beitrag erhalten Sie hilfreiche Impulse für die kommunalen Schwerpunkte in Bezug auf Softwareergonomie.

mehr erfahren

Die Stärken des Föderalismus lassen sich in Landesbehörden gewinnbringend für die Fokussierung auf UUX nutzen. Nutzen Sie meine Empfehlungen, um in Ihrem Bundesland einen Beitrag zu besserer Softwareergonomie zu leisten.

mehr erfahren

Die Digitale Transformation führt im Themenfeld UUX für Bundesbehörden zu vielfältigen Herausforderungen. Setzen Sie durch den Fokus auf Softwareergonomie die richtigen Schwerpunkte für die digitale Transformation.

mehr erfahren