Aufgabenangemessenheit

Den Nutzungskontext verstehen und unterstützen

Eine gebrauchstaugliche Fachanwendung für eine nicht genau spezifizierte Aufgabe zu entwickeln, ist eine nahezu unlösbare Aufgabe. Die spezifische Definition von Funktionen ist Teil jedes Softwareentwicklungsprozesses. Der in den Themenfeldern Barrierefreiheit, Gebrauchstauglichkeit, Usability, User Experience und Softwareergonomie verwendete Begriff Aufgabenangemessenheit geht jedoch noch über die Ausrichtung der Fachanwendung an konkreten Funktionalitäten hinaus.

Fachanwendungen, die über eine hohe Aufgabenangemessenheit verfügen, sind auf die konkreten Arbeitsaufgaben der Benutzer:innen zugeschnitten. Im Rahmen der Erhebung des Nutzungskontextes haben sich die UUX Expert:innen dabei nicht nur mit den Aspekten Benutzer:innen, Werkzeuge und Umgebung beschäftigt, sondern auch die Aufgaben im Detail analysiert. Die Expertise umfasst dabei die Ziele der einzelnen Arbeitsaufgaben als auch Informationen bezüglich des konkreten Prozesses der Aufgabenerledigung.

Die Aufgabenangemessenheit spielt in verschiedenen Bereichen des Themenfeldes UUX eine wichtige Rolle. Einerseits beschäftigt sich einer der zehn Aspekte aus der Heuristik von Nielsen explizit mit der Aufgabenangemessenheit. Andererseits ist die Forderung nach aufgabenangemessenen Systemen auch Teil der gesetzlichen Regelungen zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für Aufgabenangemessenheit zu sorgen. Personalrät:innen und Schwerbehindertenvertreter:innen sind daher gut beraten, die Erfüllung dieser Verpflichtungen in den von ihnen ohnehin regelmäßig in Auftrag gegebenen UUX Gutachten prüfen zu lassen.

Schematische Darstellung einer ToDo-Liste

Beim Betreiben der Bildschirmarbeitsplätze hat der Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass der Arbeitsplatz den Arbeitsaufgaben angemessen gestaltet ist. Er hat insbesondere geeignete Softwaresysteme bereitzustellen.

Anhang Nummer 6, 6.5 Abs. 1 ArbStättV

Aufgabenangemessenheit

So gelingt die Praxis

Zwei Mitarbeiterinnen im Gespräch

Eine Person entwirft eine Gestaltungslösung

In der Praxis steht die Aufgabenangemessenheit in engem inhaltlichem Zusammenhang mit dem Prozess der menschzentrierten Gestaltung. Erfolgt in Bundesbehörden, Landesbehörden und kommunalen Behörden eine umfassende Erhebung des Nutzungskontextes, insbesondere der Aufgaben, so kann im Rahmen der Evaluationen auf diese zurückgegriffen werden. In Usability Tests wird die Fachanwendung in Hinblick auf Gebrauchstauglichkeit, Usability, User Experience, Softwareergonomie und Barrierefreiheit anhand dieser Aufgaben mit Benutzer:innen untersucht.

Neben Fachanwendungen kann auch Standardsoftware auf Aufgabenangemessenheit untersucht werden. Da die konkreten Funktionalitäten während der Entwicklung der Software nicht bekannt sind, enthalten Standardanwendungen eine Vielzahl an Funktionalitäten. Die Benutzer:innen nutzen in der Regel nur einen Bruchteil der in diesen Anwendungen zur Verfügung stehenden Informationen. Eine Anpassung von Standardsoftware an die Arbeitsaufgaben ist in der Praxis dabei oft nicht möglich; Standardsoftware kann jedoch anhand der identifizierten Arbeitsaufgaben gezielt ausgewählt werden.

Der Aspekt der Aufgabenangemessenheit ist dabei eng verknüpft mit Effektivität, Effizienz und Zufriedenstellung. Enthalten Fachanwendungen alle für die Erledigung von Arbeitsaufgaben erforderlichen Funktionalitäten, sind sie effektiv. Effiziente Fachanwendungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich auf die Erledigung der Arbeitsaufgaben fokussieren. Ist die Durchführung der Arbeitsaufgaben dann auch noch adäquat gestaltet, führt das zu einer hohen Zufriedenstellung. Die Aufgabenangemessenheit ihrer Fachanwendungen können Behörden auf Bundesebene, Landesebene und kommunaler Ebene beispielsweise im Rahmen einer Heuristischen Evaluation oder eines Usability Tests prüfen lassen, welche sich beide gut im Rahmen eines UUX Gutachtens durchführen lassen.

In der Praxis resultiert Aufgabenangemessenheit aus der sorgfältigen Erhebung des Nutzungskontextes; dieser muss dabei sowohl bei den Nutzungsanforderungen als auch bei den Gestaltungslösungen berücksichtigt werden.

Prof. Dr. Simon Nestler
Inhaber

Ihr erster Schritt

Zu aufgabenangemessenen Fachanwendungen

Person im Gespräch

Kostenlose Beratung

Vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses, telefonisches Beratungsgespräch. In diesem Gespräch identifizieren wir gemeinsam den passenden ersten Schritt, um in Ihrer Behörde aufgabenangemessene Fachanwendungen zu etablieren.

Termin vereinbaren

Alternativ erreichen mich für die Terminvereinbarung auch per Email oder telefonisch.

Folgendes könnte Sie auch interessieren

Im Gegensatz zu Usability Tests verzichten inspektionsbasierte Verfahren wie die Heuristische Evaluation und der Cognitive Walkthrough auf die Involvierung von Benutzer:innen. Finden Sie heraus, warum eine Heuristische Evaluation eine fundierte Bewertung der Aufgabenangemessenheit ermöglicht.

mehr erfahren

Unter Expert:innen für das Themenfeld UUX ist die Durchführung eines Usability Tests der Königsweg. Lernen Sie, welchen Einfluss eine wissenschaftlich fundierte Auswertung in der Praxis auf die Aussagekraft dieser Methode in Hinblick auf die Aufgabenangemessenheit hat.

mehr erfahren

Aufgrund der hohen Komplexität im Themenfeld UUX gibt es in Bezug auf die Aufgabenangemessenheit nur wenige allgemeine und generalisierbare Regeln und Leitlinien. Erfahren Sie, wie Sie in Fokusgruppen gemeinsam mit den Mitarbeiter:innen die UUX analysieren können.

mehr erfahren